Aufgabenstellung

In einem großen holzverarbeitenden Betrieb werden verschiedene Hydrauliksysteme zum Fördern und Spannen der zu bearbeitenden Holzteile eingesetzt. Aufgrund der sehr hohen Staubbelastung im gesamten Werk verschmutzt das eingesetzte Hydrauliköl relativ schnell. Der Leiter der Instandhaltungsabteilung war mit der Reinigungsleistung der bisher eingesetzten Filter nicht zufrieden. Um die Ölreinheit zu verbessern und die Standzeit des Hydrauliköls zu verlängern, wurde ein Nebenstromfilteraggregat mit einer Porengröße 5 µm eingesetzt. Dieses Nebenstromfiltergerät wurde regelmäßig an die verschiedenen Hydrauliksysteme angeschlossen. Trotz des relativ hohen Verbrauchs an Filterelementen war die Reinigungsleistung insgesamt nicht zufriedenstellend. Aufgrund der während des Betriebes vorkommenden Badspiegelschwankung wurde durch die Luftfilter an den einzelnen Hydrauliktanks ständig staubbelastete Luft in den Tank gesaugt und wieder hinausgedrückt. Dadurch war der tatsächliche Schmutzeintrag höher als die Reinigungsleistung des Nebenstromfiltergeräts.

Lösung

Um den Ölzustand so zu verbessern, dass die eingesetzten Hydrauliksysteme möglichst störungsfrei betrieben werden konnten, suchte man nach einer Alternativlösung. Nach der Kontaktaufnahme mit dem Werksvertreter der Friess GmbH entschied man sich seitens der Instandhaltung dafür, eine elektrostatische Ölreinigungsanlage Modell D8 einzusetzen. An einem Hydrauliktank für eine Presse wurden vor Einsatz der elektrostatischen Ölreinigungsanlage regelmäßig Ölproben entnommen und überprüft. Die Partikelzählung im Dezember 2013 und Oktober 2014 ergab eine extrem hohe Verschmutzung. Die Reinheitsklasse nach ISO 4406 lag bei 23/22/19 und war damit deutlich höher als für ein modernes Hydrauliksystem zulässig. Darüber hinaus war der Gehalt an Silizium mit 21 mg/kg bzw. 39 mg/kg deutlich überhöht. Alle anderen Werte wie Viskosität und Additivhaushalt waren völlig in Ordnung. Nach wenigen Wochen Reinigungszeit mit der elektrostatischen Ölreinigungsanlage wurde am 05.03.2015 erneut eine Ölprobe aus dem Tank entnommen. Parallel dazu wurde eine Frischölprobe analysiert. Während das neue Öl aus dem Fass eine Reinheitsklasse nach ISO 4406 von 19/17/13 ergab, war das mit Elektrostatik gereinigte Öl in der Presse deutlich sauberer. Die Partikelzählung ergab einen Wert von 16/14/11. Die Verschmutzung im Tank konnte gegenüber dem Zeitraum vor Einsatz der elektrostatischen Reinigung um weit über 90 % reduziert werden. Selbst im Vergleich zu neuem Öl ist das elektrostatisch gereinigte eingesetzte Öl deutlich sauberer. Der Gehalt an Siliziumpartikeln konnte von 21 mg/kg auf unter 6 mg/kg reduziert werden. Der Additivhaushalt war nach der Reinigung genau wie alle anderen Werte vollständig in Ordnung. Das gereinigte Öl kann problemlos weiterverwendet werden.

© FRIESS GmbH Der Inhalt dieser Information ist urheberrechtlich geschützt. Grafiken, Texte, Logos, Bilder usw. dürfen nur nach schriftlicher Genehmigung der FRIESS GmbH vervielfältigt, kopiert, geändert, veröffentlicht oder in einer sonstigen Form genutzt werden. Die unberechtigte Verwendung kann zu Schadensersatzansprüchen oder Unterlassungsansprüchen führen.